SI/OE: "Republikaner" ade?

Siegen/Olpe – Verabschieden sich die „Republikaner“ endgültig aus dem Süden Südwestfalens? Die Wahlergebnisse vom 30. August und ein Blick auf die Internetseiten ihrer Kreisverbände Olpe und Siegen-Wittgenstein legen diese Vermutung nahe.

Im Kreis Olpe, wo Ludger Becker in der zu Ende gehenden Wahlperiode für die „Republikaner“ im Stadtrat von Lennestadt saß, war die Rechtsaußen-Partei bei der Kommunalwahl erst gar nicht (mehr) angetreten. In Siegen-Wittgenstein fuhr sie bei der Kreistagswahl eine krachende Niederlage ein und landete mit 0,7 Prozent und einem Verlust von mehr als 2 Prozent sogar noch deutlich hinter der NPD (1,3 Prozent). Der stellvertretende Landesvorsitzende Frank Maul verlor sein Mandat im Kreisparlament. Noch schlimmer traf es die REPs bei der Stadtratswahl in Siegen, wo sie auf gerade einmal 0,33 Prozent kamen. Auch in Wilnsdorf und Freudenberg blieb der Partei der Einzug in die Räte verwehrt.

Die Homepage der Olper REPs besteht aktuell nur aus einer einzigen Seite: dem Impressum der Landesverbandsseite, das als „Diensteanbieter“ den NRW-Landesverband mit einer Adresse in Berlin und als Verantwortliche die Landesvorsitzende Ursula Winkelsett ausweist. Überhaupt nicht mehr zu erreichen ist seit der Kommunalwahl die Seite des Siegener REP-Kreisverbands. (ts)