UN: "Autonome“ Neonazis wollen nur NSDAP wählen

Hamm/Unna – Während die Neonazi-Kameradschaft Hamm ihre Wahlkampfaktivitäten zugunsten der NPD bis zum Samstag fortgesetzt hat, „um den Wähler davon zu überzeugen, sein Kreuz morgen an der richtigen Stelle zu machen“, haben es sich die Rechts-„Autonomen“ aus Unna offenbar kurz vor Toresschluss anders überlegt.

Sie hatten Mitte September wissen lassen, eine Unterstützung der NPD im Kreis Unna sei „ein Zeichen nationaler Solidarität“: Schließlich tue sich der dortige NPD-Kreisverband „durch sein Verhalten gegenüber den radikalen nationalen Kräften positiv hervor“. Gemeint gewesen sein dürfte die Bereitschaft des Kreisvorsitzenden Hans-Jochen Voß, für die „Autonomen Nationalisten“ immer mal wieder ins Portemonnaie zu greifen.

Tatsächlich verteilten die „parteifreien“ Neonazis aus Unna in der Folge eigenen Angaben zufolge „tausende Wahlzeitungen der NPD“ und hängten unter anderem „an jeder Laterne“ in Holzwickede und am Unnaer Ring Plakate der Partei auf.

Für das Ende der Woche hatten sie den „abschließenden Aktionsbericht“ des „mit Tatendrang“ geführten Wahlkampfs versprochen. Statt dessen veröffentlichte das „Freie Netz Unna“ heute einen mit der Überschrift „Pest oder Cholera“ versehenen Text. Die NPD wird darin mit keinem Wort erwähnt. Statt dessen machen Unnas Rechts-„Autonome“ mit einem Zitat aus Adolf Hitlers „Mein Kampf“ deutlich, dass der Weg der real existierenden Parteien – und damit auch der NPD - ihrer Meinung nach grundsätzlich falsch ist: „Politische Parteien sind zu Kompromissen geneigt, Weltanschauungen niemals.“

Akzeptieren würden sie nur eine neue NSDAP: „Es gab bisher nur eine Partei, welche als Volkspartei gesehen werden kann, bis diese echte deutsche Partei wieder zur Wahl antritt, um dieses System zu stürzen, sind Wahlen nutzlos!“ Die Empfehlung der Unnaer Neonazis ist daher zumindest konsequent: Wahlzettel ungültig machen!“

Nicht bekannt ist, ob Unnas „Nationaler Widerstand“ nun die „tausenden Wahlzeitungen“ und die überall hängenden Plakate bis zur Öffnung der Wahllokale wieder einsammelt - und ob NPD-Chef Voß weiterhin so spendabel wie bisher sein mag. (ts)

Siehe auch:

/nrwrex/2009/09/unham-das-reich-eint-npd-und-rechts-autonome