UN/DO: Früher Nachruf auf Rieger

Unna/Dortmund – Das könnte parteiinternen Ärger geben für Hans-Jochen Voß und Matthias Wächter, die Kreisvorsitzenden der NPD aus Unna/Hamm und Dortmund: Während ihr stellvertretender Parteivorsitzender Jürgen Rieger noch im Krankenhaus mit dem Tod ringt bzw. rang, veröffentlichten sie schon die ersten Nachrufe.

Rieger war am vorigen Samstag am Rande einer Parteivorstandssitzung in Berlin mit einem Schlaganfall zusammengebrochen und in eine Berliner Klinik eingeliefert worden. Das Neonaziportal „Altermedia“ berichtete am Mittag, die Ärzte gäben „ihm kaum Aussicht auf Genesung. Aus anderen Quellen ist sogar schon die Rede davon, dass die Versorgungsgeräte heute noch abgeschaltet werden sollen!“

Für die NPDler aus Unna und Dortmund war Rieger zu diesem Zeitpunkt bereits gestorben. Unter der Datumszeile „26. Oktober“ jedenfalls veröffentlichte der Kreisverband von Hans-Jochen Voß den ersten Nachruf: „Soeben erreicht uns die Nachricht, dass unser stellvertretender Bundesvorsitzender unser Kamerad RA Jürgen Rieger überraschend verstorben ist.“ Die Lücke , die  er im nationalen Lager hinterlasse, werde kaum zu schließen sein. Die Dortmunder NPD zog offenbar mit einem nur wenig veränderten Nachruf am Morgen nach.

Wenige Stunden später waren beide Texte wieder von den Internetseiten verschwunden. Und der Autor „NPD KV Unna/Hamm“ drückte sich, als wäre nichts gewesen, in einem rechten Forum über den von ihm schon Stunden zuvor definitiv totgesagten Parteivize etwas vorsichtiger aus: „Ein aufrechter Kamerad scheint von uns zu gehen.“ (ts)