HAM: "Wintersonnenwende" im Saal

Hamm – Nicht nur im Raum Düren feierten Neonazis am Wochenende ihre „Wintersonnenwende“ (/nrwrex/2009/12/dn-neonazis-feierten-wintersonnenwende): In Hamm wurde am Samstag eine zweite größere Veranstaltung organisiert mit angeblich 80 Teilnehmern, die offenbar überwiegend aus der näheren Region, aber auch aus dem östlichen Ruhrgebiet und dem Münsterland gekommen waren. Anders als die Neonazis in Düren, mussten sich die in Hamm offenbar auf eine Saalveranstaltung beschränken.

Wenn sich Neonazis in Hamm treffen, ist der Vorsitzende des regionalen NPD-Kreisverbandes für Unna und Hamm, Hans Jochen Voß, meist nicht fern. So auch diesmal. Voß habe in seiner Rede, so weiß die Kameradschaft Hamm in ihrem Veranstaltungsbericht zu vermelden, „in seiner gewohnt eloquenten Art“ versprochen, „daß sich an der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Freien und NPD im Raum Hamm auch künftig nichts ändern wird“. Ob er in seiner „gewohnt eloquenten Art“ und in vorweihnachtlicher bzw. Julfest-Stimmung auch wieder „fruchtbare“ Geldgeschenke an die parteifreien „Kameraden“ verteilte wie in der Vergangenheit, ist freilich nicht überliefert. Neben Voß traten als Redner unter anderem „ein Kamerad der erst kürzlich neu gegründeten ,Nationalen Sozialisten Münster’“ sowie Sascha Krolzig, der „Kopf“ der „Kameradschaft Hamm“, auf.

Wenig Eigenes haben bei den Neonazis aus Hamm schon beinahe traditionell Frauen zu sagen. So auch diesmal. Aber aufsagen durften sie immerhin etwas. Zwei Kameradinnen aus Dortmund rezitierten dem Bericht der „Kameradschaft Hamm“ zufolge angebräunte Reime, darunter ein Werk des Nazi-Dichters Rudolf Witzany. Ansonsten blieb dem Chronisten der KS Hamm nur, „unseren Frauen“ für die Dienste an anderer Stelle zu danken: „angefangen bei dem Zubereiten der Suppe über das Backen von Kuchen und Plätzchen, die ihrer Form nach sicher auch so manchem Hinduisten Freude bereitet hätten, bis hin zum festlichen Dekorieren des Saales und der Hilfe beim Ausschenken der Getränke“.

Wie in Düren gab’s auch Musikalisches zur „Wintersonnenwende“: zum einen vom „jungen Liedermacher Dirk“ – gemeint sein dürfte Dirk Splettstößer, einer der Anführer der „Autonomen Nationalisten Ahlen“ – sowie mit „Liedermacher Flex“ aus München: Felix Benneckenstein, der sich eine Zeitlang in Kreisen der Dortmunder Rechts-„Autonomen“ tummelte, dort aber nach szeneinternen Beschreibungen weggemobbt wurde und nun vorwiegend in Süddeutschland als brauner Bänkelsänger unterwegs ist. (ts)