EN/W: NPD nominiert Crämer, Schulz und Schnorr als Kandidaten

Schwelm/Witten/Wuppertal – Die NPD hat die Stadtratsmitglieder Dieter Schulz (Witten) und Michael Schnorr (Wuppertal) sowie das Kreistagsmitglied im Ennepe-Ruhr-Kreis Thorsten Crämer als Direktkandidaten für die Landtagswahl am 9. Mai nominiert.

Der 40-jährige Produktionslogistiker Schulz soll im Wahlkreis 106 Ennepe-Ruhr-Kreis II antreten, der Witten und Herdecke umfasst. Schulz ist stellvertretender Kreisvorsitzender der NPD Ennepe-Ruhr/Wuppertal und Ortsvorsitzender in Witten. Er gilt als Bindeglied zwischen NPD und „parteifreien“ Neonazis in der Region. Bei der Bundestagswahl im September war er im Wahlkreis Ennepe-Ruhr-Kreis II auf 1,3 Prozent der Erststimmen gekommen.

Thorsten Crämer (34) aus Schwelm, der als Beruf Historiker angibt, ist als Direktkandidat im Wahlkreis 105 Ennepe-Ruhr-Kreis I vorgesehen. Zu diesem Wahlkreis gehören Hattingen, Sprockhövel, Wetter und Schwelm, wo er von 1999 bis 2009 Mitglied des Stadtrates war. Crämer ist Kreisschatzmeister und Wahlkampfleiter des NPD-Kreisverbands Ennepe-Ruhr/Wuppertal. Bei der Bundestagswahl hatte er im Wahlkreis Hagen – Ennepe-Ruhr-Kreis I 1,8 Prozent der Erststimmen erreicht. Crämer ist unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch vorbestraft.

Michael Schnorr (55) schließlich wurde für den Wahlkreis 31 Wuppertal I im Osten der Stadt nominiert. Der Verwaltungsangestellte ist Beisitzer im NPD-Kreisvorstand und Ortsvorsitzender in Wuppertal. Sein Erststimmenergebnis bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Wuppertal I: 1,6 Prozent. (ts)