NRW: „Republikaner“ aus Winterschlaf erwacht

Düsseldorf – Dreieinhalb Monate vor der Landtagswahl sind die NRW-„Republikaner“ wieder aus der Versenkung aufgetaucht.

Nach der Kommunalwahl vom 30. August und der Bundestagswahl vom 27. September schienen der Landesverband und viele seiner Kreisverbände in eine Schockstarre gefallen zu sein. Einige Mitglieder suchten das Weite. Andere zweifel(te)n, ob es so sinnvoll sei, sich bei der Landtagswahl im Mai eine neuerliche Niederlage abzuholen. Wieder andere sollen damit beschäftigt sein, an den Stühlen des Bundesvorsitzenden Rolf Schlierer und seiner Stellvertreterin, der NRW-Landesvorsitzenden Uschi Winkelsett, zu sägen.

Winkelsett selbst hat es jetzt nach längerer Pause wieder einmal geschafft, eine Pressemitteilung ihres Landesverbandes zu verfassen bzw. verfassen zu lassen (Nr. 301 vom 26.01.2010). Deren Überschrift: „Rüttgers nähert sich Republikanern an“. So erstaunlich wie die Einschätzung, Rüttgers habe es nötig, sich einer Formation anzunähern, die bei der Bundestagswahl auf gerade einmal noch 0,4 Prozent der Stimmen kam, ist auch der Zeitraum seit der Veröffentlichung der letzten Pressemitteilung der „Republikaner“ im größten Bundesland. Die nämlich (Nr. 300 vom 25.10.2009) wurde vor fast genau einem Vierteljahr veröffentlicht.

Den Winterschlaf beendet haben auch die „Republikaner“ in Herne, die mit einer neuen Homepage aufwarten. Nicht so ganz aktuell informieren sie dort, dass sie bei der Kommunalwahl 3,5 Prozent erzielt hätten: „Dieses Ergebnis stellt eine Bestätigung unserer Politik dar.“ Dass sie „10 Prozent plus x“ und damit eine Verdoppelung ihres Ergebnisses als Wahlziel ausgegeben hatten, statt dessen aber 1,3 Prozent verloren und damit auch den Fraktionsstatus eingebüßten? Kein Wort davon. (rr)

Meta