W/SG: Frank Borgmann kandidiert im Wuppertaler Westen und in Gräfrath für "pro"

Wuppertal/Solingen – Frank Borgmann, „Kreisbeauftragter“ von „pro NRW“ in Wuppertal, soll bei der Landtagswahl am 9. Mai im Wahlkreis 33 Wuppertal III – Solingen II als Direktkandidat der extrem rechten, selbsternannten „Bürgerbewegung“ ins Rennen gehen.

Dies erklärte „pro NRW“-Generalsekretär Markus Wiener gegenüber dem Solinger Tageblatt (http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Landtagswahl-Pro-NRW-geht-in-die-Offensive-64463cbe-c97f-4b70-bdbc-02fab23c87a9-ds). Nominiert worden war Borgmann offenbar bereits Anfang Dezember. „Pro NRW“ hatte allerdings seinerzeit lediglich über die Wahl eines Kandidaten berichtet, ohne seinen Namen zu nennen. Zum Wahlkreis 33 gehören der Wuppertaler Westen sowie der Solinger Stadtteil Gräfrath.

Nicht mit einem Kandidaten besetzen konnte „pro“ bisher den Wahlkreis 34 Solingen, der – abgesehen von Gräfrath – den Rest des Stadtgebiets umfasst. In der Klingenstadt werde „Pro NRW“ „stärker angefeindet als andernorts“, sagte Wiener laut Solinger Tageblatt. Belege dafür dürften schwer zu entdecken sein, ebenso wie für die Aussage des notorisch zu Übertreibungen neigenden "pro NRW"-Generalsekretärs, es gebe in Solingen 20 „pro“-Mitglieder und etwa 150 „Interessierte“ – was auch immer man in diesem Zusammenhang unter „Interessierten“ verstehen soll. (ts)

Meta