DN: Donnernder Applaus für „NS-Hollywood-Clown“

Düren – Nachdem sich der Schwelmer NPD-Funktionär Thorsten Crämer unlängst gegen eine Zusammenarbeit seiner Partei mit „NS-Hollywood-Clowns“ gewandt und dabei insbesondere den Neonazi Axel Reitz im Blick hatte (/nrwrex/2010/02/en-npd-cr-mer-gegen-ns-hollywood-clowns), meldete sich nun die parteiinterne Gegenseite zu Wort.

Ingo Haller, der am Wochenende als Kreisvorsitzender in Düren im Amt bestätigt worden ist, erklärte, er habe die Absicht, „den Dürener Verband der NPD weiter als Bollwerk der radikalen Kräfte gegen die Reaktion im eigenen Lager auf- und ausbauen zu wollen“.

Damit nicht genug, trat auch noch Reitz selbst als „Gastredner“ bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes in Düren-Merken auf. Die Dürener NPD berichtete, Reitz habe sich „scharf und ungeschönt mit der Lage des nationalen Lagers in Deutschland“ auseinandergesetzt und insbesondere die „Flügelkämpfe in der NPD zwischen bürgerlichen und radikalen Kräften beleuchtet“. Nur eine „revolutionäre und kämpferische Organisation von Kämpfern“ werde „den Unmut des Volkes auffangen und in politischen Aktionismus zum Wohle von Volk und Nation umsetzen können, nicht aber eine angepasste und mit bürgerlichen Eierschalen behaftete Clique von Nur-Parlamentariern und auf Augenblickserfolge fixierten Reaktionären“. Donnernden Applaus habe Reitz für seine Worte geerntet.

Am Rande der NPD-Versammlung, die in jener Kneipe stattfand, die die NPD kaufen und zum „Nationalen Zentrum“ machen will, beschädigte ein vermummter Täter mit einem Knüppel ein Auto, aus dem heraus ein Journalist und ein Mitglied des Dürener „Bündnisses gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Rassismus“ das Treffen beobachteten. (ts)

  • siehe auch:

http://klarmann.blogsport.de/2010/02/20/rechts-angriff-am-rande-von-npd-treffen-in-dueren-merken/

Meta