Nebenbei: Neusser „Copy & Paste“-Neonazis

Neuss – Als „Autonome Nationalisten“ bezeichnet sich eine Gruppe aus dem Rhein-Kreis Neuss, die jetzt durch eine für rechts-„autonome“ Neonazis ungewöhnliche Stellungnahme auffiel.

Während „autonome“ Neonazis für gewöhnlich ihrer Abneigung gegen Parteipolitik ganz allgemein Ausdruck geben und daher auch für eine Wahlunterstützung von extrem rechten Parteien eher gar nicht oder nur mit gewundenen Erklärungen und Entschuldigungen zu haben sind, ruft die Neusser Gruppe zur Landtagswahl ganz ohne jede Einschränkung die „Jugend“ auf, „national“ zu wählen.

Wo das „nationale“ Kreuz am Wahltag zu machen ist? „Veränderung hat einen Namen: NPD!“, beantworten die niederrheinischen Rechts-„Autonomen“ diese Frage. Die NPD sei „die Partei mit den jüngsten Mitgliedern und dem größten Idealismus“; sie sage, „was wir denken“.

Im Original findet sich der Text, den die Neusser Neonazis mit leichten Abwandlungen auf ihrer Internetseite übernahmen, auf dem „Jugendportal“ der NPD Thüringen für die dortige Landtagswahl im vorigen Jahr. Aufgefallen wäre diese „Copy & Paste“-Adaption womöglich nicht, hätten die Neonazis vom Niederrhein nicht eine Formulierung übersehen, die sie eigentlich ebenfalls hätten ändern müssen. „Die Bonzen im Erfurter Landtag machen ja doch, was sie wollen“, steht unkorrigiert in „ihrem“ Text.

Wer verrät den Neusser Neonazis nun, dass der NRW-Landtag sich beinahe in ihrer Sichtweite auf der anderen Rhein-Seite befindet, aber garantiert nicht in Erfurt? (rr)

Meta