Presseschau: Neonazikontakte und Geheimwissen

Dortmund – Der durch seine Neonazi-Kontakte aufgefallene, vom Dienst suspendierte Chef des Dortmunder Instituts für Feuerwehr- und Rettungstechnologie, Klaus Schäfer, hatte stets auch Zugang zu Geheimwissen, melden die Ruhrnachrichten. Er sei unter anderem in die „Terrorismusabwehr in Großstädten“ involviert gewesen und habe mit der Polizei in einem Forschungsprojekt zusammengearbeitet. Die Westfälische Rundschau dokumentiert ein Bild, das Schäfer bei der Neonazi-Demonstration zum „Nationalen Antikriegstag“ am 5. September letzten Jahres in Dortmund zeigt. Auch bei der Neonazi-Demo im Februar in Dresden sei er gewesen. Warum er nach Dresden reiste? Er habe „ein interessantes Angebot einer Bekannten erhalten habe, für 20 Euro mitzufahren“, wird Schäfer in dem WR-Text zitiert. Hier geht’s zu den Berichten:

http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/Dortmund-Wer-wusste-von-Klaus-Schaefers-Kontakten-;art930,897605

http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/Dortmunds-Ex-Feuerwehrchef-oefter-bei-Nazi-Demonstration-id2942171.html