GL: Vorläufige Ruhe

Leichlingen – Eigentlich wollte „pro NRW“-Vize Ronald Micklich nach seiner kurzen und verklausulierten Mitteilung, in der er durchscheinen ließ, dass er Mitglied der selbst ernannten „Bürgerbewegung“ bleibt*, Sommerpause machen. Doch dann meldete er sich doch noch einmal zu Wort.

„Ich bin und bleibe Pro-NRW-Mitglied und werde natürlich auch meine beiden Mandate im Leichlinger Stadtrat und rheinisch-bergischen Kreistag bis zum letzten Tag der Legislaturperiode wahrnehmen“, wird er in einer Mitteilung seiner Partei zitiert. Der erste Teil seiner Aussage ist diesmal deutlich: Er ist und bleibt Mitglied.

Beinahe noch interessanter ist aber der zweite Teil des Satzes: „Natürlich“, betont Micklich, werde er „bis zum letzten Tag der Legislaturperiode“ die Mandate in Stadtrat und Kreistag, die er im Übrigen als „meine beiden Mandate“ bezeichnet, behalten. An dieser Stelle wäre eigentlich gar nichts zu dementieren gewesen. Denn genau davon war auszugehen und die „pro“-Spitze könnte es auch als Warnung verstanden haben: Dass er seine Mandate selbst im Falle eines Austritts abgeben würde, stand nicht zu vermuten – zumal das Gebilde „pro“ im Rheinisch-Bergischen ohne Micklich kaum denkbar wäre. Immerhin könnte dieser Teil des Satzes damit einen der Gründe erklären, warum die „pro NRW“-Oberen ihn nicht ziehen lassen wollten wie so manchen Funktionär zuvor: Den Eindruck, dass die „Bürgerbewegung“ erodiere und dadurch sogar Mandate verliere, galt es zu vermeiden.

(Nebenbei, aber alles andere als unwichtig, wie unter anderem der Landtagswahlkampf gezeigt hat: Beisichts Rechtspopulistentruppe, in deren oberer Etage es von Juristen, Politik-, Sozial- und Erziehungswissenschaftlern nur so zu wimmeln scheint, benötigt angesichts der tatsächlich doch äußerst knappen Personaldecke jemanden wie Micklich, der a) als Pensionär viel Zeit hat und b) über die Fähigkeit verfügt, eine Lautsprecheranlage ohne Rückgriff auf die Bedienungsanleitung und ohne das Studium von Haftungsregelungen fehlerfrei aufbauen zu können.)

Erst einmal ist wieder oberflächlich Ruhe eingekehrt bei „pro NRW“. Ob diese Ruhe bis zum Ende der Wahlperiode anhält, das darf man bezweifeln. (ts)

* /nrwrex/2010/07/gl-micklich-bleibt-erst-einmal