UN/HAM: NPD-Voß macht weiter

Unna – Hans-Joachim Voß, Jahrgang 1948 und Versicherungsmakler von Beruf, bleibt offenbar Vorsitzender des NPD-Kreisverbands Unna/Hamm.

In einer kurzen, nur zwei Sätze umfassenden Mitteilung der NPD über die Jahreshauptversammlung des Kreisverbands werden zwar die neu gewählten Vorstandsmitglieder nicht namentlich genannt. Allerdings heißt es, der alte Vorstand sei im Wesentlichen bestätigt worden. Lediglich „in einigen Positionen“ habe man eine „behutsame Verjüngung vorgenommen“.

Neben den NPD-Kreisvorsitzenden in Düren und Siegen, Ingo Haller und Stephan Flug, gehört Voß zu den Funktionären in Nordrhein-Westfalen, die die engsten Kontakte zu „parteifreien“ Neonazis in ihrer Region unterhalten. Bei Voß reicht das bis hin zur finanziellen Unterstützung rechts-„autonomer“ Neonazis im östlichen Ruhrgebiet.

Nach dem Finanzskandal der NPD, der mit dem Namen ihres ehemaligen Schatzmeisters Erwin Kemna verknüpft war, setzte ihn seine Partei zum Vorsitzenden einer internen Untersuchungskommission ein. Nennenswerte Ergebnisse der Kommission wurden bis heute nicht bekannt.

Szeneintern war Voß Ziel des Spotts geworden, weil ihm vorgeworfen wurde, unter mehreren Pseudonymen die Kommentarspalten extrem rechter Internetportale gefüllt zu haben und dabei – geschützt durch die wechselnden Autorennamen – zum Teil auch wüst über Partei-„Freunde“ hergezogen zu sein. (ts)