DO/AC: Black Block oder Badeseeblock (Neonazi-Diskurse III)

Dortmund/Aachen – Auf den offiziellen Fotos, die von den Organisatoren des „Nationalen Antikriegstags“, bisher veröffentlicht wurden, sucht man das Transparent vergeblich, das die Mitglieder der „Kameradschaft Aachener Land“ und der NPD Düren am vorigen Samstag mit nach Dortmund gebracht hatten. Und auch als während der Kundgebung die Transparente in der ersten Reihe vor der Bühne präsentiert wurden, blieb das Aachen/Dürener Banner außen vor.

Als „Badeseeblock“ präsentierten sich die Neonazis aus dem Südwesten von NRW in Dortmund, zum Teil bekleidet mit Hawaii-Hemden.

Ihr Transparent zeigt einen Skinhead, der unter einer Palme auf einem Badetuch liegt und, wie daneben zu lesen ist, „Bräune gegen ein Scheißsystem“ tankt. Das Badetuch wiederum ist eine Reichskriegsflagge der Jahre 1933 bis 1945. Das Hakenkreuz in der Mitte der Fahne ist freilich nicht zu sehen. Der sonnenbadende Skin verdeckt es.

Ingo Haller, Kreisvorsitzender der NPD in Düren, & Co. zeigten ihr Banner nur vor Beginn der Kundgebung an einer der Bühne abgewandten Seite des Veranstaltungsgeländes. Ob sie das Transparent später in einem Umfeld, das eher dem „Black Block“ als dem „Badeseeblock“ zuneigt, nicht präsentieren mochten oder nicht präsentieren durften, ist nicht bekannt. Bekannt ist nur, dass die Truppe aus Aachen und Düren zu den ersten Neonazis gehörte, die die Kundgebung schon nach eineinhalb Stunden wieder verließen. (ts)

Meta