COE: Neonazis feierten Jahrestag der Pogromnacht

Olfen – Im münsterländischen Städtchen Olfen feierten Neonazis am Dienstagabend nach eigenem Bekunden den 72. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938.

Unter dem Motto „Scherben bringen Glück“, so schreiben sie auf ihrer Internetseite, habe sich rund ein Dutzend „Kameraden“ etwas außerhalb des Ortes versammelt. Nach der Rede eines Neonazis aus Lüdinghausen, der festhielt, dass „der Auslöser zur Reichskristallnacht nicht etwa Hitlers Wille“ gewesen sei und dass es „im Vorfeld vermehrt Morde, welche von Juden begangen wurden“, gegeben habe, folgte eine Schweigeminute: „für all jene, die Opfer von mordlüsternden Juden wurden“. Anschließend habe es „noch etwas Speiß und Trank“ gegeben.

Der Autor des Berichts schlägt auch den Bogen zur Gegenwart. Heute zeichne sich in den Straßen Deutschlands ein ähnliches Bild ab wie in den 30er Jahren. „Was damals die Juden waren, sind heute die Türken!“ „Türkenbanden“ würden die Straßen unsicher machen. Man könne nur hoffen, „dass es auch in diesem Zusammenhang  einen Aufruhr der Bevölkerung gibt“. (ts)

Meta