K: „Pro NRW“ erwartet 2000 Teilnehmer beim „Marsch für die Freiheit“

Köln – „Pro NRW“ hantiert erneut mit großen Zahlen: Als „Gesamtzielmarke“ habe man für die unter dem Titel „Marsch für die Freiheit“ angemeldete Demonstration am 7. Mai in Köln „rund 2000 Marschteilnehmer“ anvisiert.

Judith Wolter, stellvertretende „pro Köln“-Vorsitzende und „pro NRW“-Schatzmeisterin, verbreitete diese Erwartung heute. Allein aus Köln würden sich „mehrere hundert Personen“ beteiligen. „Darüber hinaus erwarten wir zusätzlich weit über 1000 überregional anreisende Demonstranten aus ganz Nordrhein-Westfalen, Deutschland und benachbarten EU-Staaten.“ Bei den zwei bisherigen Versuchen, öffentliche Großveranstaltungen in der Domstadt zu organisieren, waren die von „pro NRW“ und „pro Köln“ im Vorfeld angekündigten Teilnehmerzahlen bei Weitem nicht erreicht worden.

Nach Köln kommen will nach Wolters Angaben der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche, der inzwischen in Sachsen mit einer rechten Kleingruppe „Arbeit, Familie, Vaterland“ sein politisches Glück versucht. Nitzsche hatte auch im September 2008 an jenem „1. Anti-Islamisierungskongress“ teilnehmen wollen, der wegen der personellen und organisatorischen Schwäche der selbst ernannten „Bürgerbewegung“ und weil die Veranstaltungen auf eine breite gesellschaftliche Ablehnung in der Stadt stießen zum Desaster für „pro NRW“ wurde. (ts)