DO: Braune Vorbereitungen für den libyschen „Tag X“

Dortmund – Die bundesdeutsche Neonaziszene soll sich für den „Tag X“ bereithalten. Gemeint ist der Tag, an dem eventuell internationale Truppen militärisch in Libyen intervenieren könnten.

„Sollte es zu einem Angriff auf Lybien kommen, rufen wir dazu auf, am Tag X durch vielfältige Aktivitäten gegen die Kriegspolitik der Imperialistischen zu protestieren“, heißt es etwas fehlerbehaftet auf einer Internetseite aus dem Umfeld der Dortmunder „Autonomen Nationalisten“.

Bislang habe der Konflikt in Libyen lediglich einen regionalen Bezug, konstatieren die Neonazis: Es handele sich „um eine innerländische Angelegenheit zwischen der lybischen Bevölkerung“. Nun aber werde der Ruf nach einem militärische Eingreifen „durch die USA und ihre europäischen Vasallen“ lauter. Dabei rechnen die Neonazis damit, dass sich die Bundesrepublik logistisch, aber auch militärisch beteiligen würde.

Die „Kameraden“ werden auf der Internetseite dazu aufgerufen, Flugblätter, Transparente und Plakate vorzubereiten, die eigenen „Freundeskreise“ zu informieren und sich schon einmal Gedanken über öffentliche Aktionen zu machen, „zum Beispiel an belebten Orten oder in Innenstädten, um der Aggressionspolitik der sogenannten westlichen Staaten entgegenzutreten“. (ts)

Meta