Lesetipp: Eine „deutsche Rechte ohne Antisemitismus“?

Münster – Anlässlich der „deutsch-israelischen Konferenz“, die von „pro NRW“ im Gelsenkirchener Schloss Horst durchgeführt wurde, hat die „Mobile Beratung im Regierungsbezirk Münster. Gegen Rechtsextremismus, für Demokratie“ (mobim) eine Analyse der zu Grunde liegenden Strategie der selbst ernannten „Bürgerbewegung“ veröffentlicht. Die vordergründige Abkehr vom Antisemitismus werde von „pro NRW“ genutzt, um sich als „erste deutsche Rechte ohne Antisemitismus“ darzustellen und gleichzeitig ein „neues“ Feindbild zu propagieren: „den“ Islam und die angebliche „Islamisierung“. Zu finden ist die Analyse hier: 

http://www.mobim.info/wordpress/wp-content/uploads/2011/04/mobim-analysen-05-2011.pdf

Meta