DO: Neonazis fielen auch bei Pfingstkirmes auf

Dortmund – Wie die Dortmunder Polizei heute Nachmittag mitteilte, gab es offenbar am vorigen Wochenende noch einen weiteren Zwischenfall mit jenen Neonazis, die am Samstagabend drei Frauen in einer Stadtbahn angegriffen hatten*.

Am Tag darauf, am Sonntag gegen 22 Uhr, sei die Gruppe erneut ins Visier der Polizei geraten, meldete die Polizei. Besucher der Pfingstkirmes in Dortmund-Huckarde seien aus einer 15-köpfigen Gruppe heraus zunächst verbal angegangen worden. Auch zu „vereinzelten körperlichen Rangeleien“ sei es gekommen. Polizeibeamte trafen später auf dem Huckarder Marktplatz auf neun Personen: Die „polizeibekannten Personen des rechten Spektrums“ seien teils erheblich alkoholisiert gewesen.

Messer gefunden

Zu einer Kommunikation mit den polizeilichen Einsatzkräften seien sie nicht bereit gewesen. Statt dessen hätten sie sich „verbal aggressiv“ gezeigt. Bei einer Durchsuchung hätten die Beamten bei einem jungen Mann ein Messer gefunden und sichergestellt.

Gegen die Neonazis seien Platzverweise ausgesprochen worden. Drei Personen, die sich geweigert hätten, den polizeilichen Anweisungen Folge zu leisten, wurden in Gewahrsam genommen.

  • Im Zusammenhang mit der Attacke in der U44 am Abend zuvor ermittele der Staatsschutz wegen Körperverletzung, Beleidigung auf fremdenfeindlicher Basis sowie des Verdachts der Volksverhetzung, meldete die Dortmunder Polizei ergänzend. (ts)

* /nrwrex/2011/06/presseschau-zehn-neonazis-greifen-frauen-dortmunder-u-bahn