DO: Neonazis störten Demonstration

DORTMUND – Neonazis haben am Montagabend versucht, die allwöchentliche Hartz-IV-Demonstration an der Reinoldikirche in Dortmund zu stören. Nachdem sie von der Veranstaltung ausgeschlossen und mit Platzverweisen belegt worden waren, führten sie eine eigene „Spontanversammlung“ unter dem Motto „Gegen Polizeiwillkür“ durch.

Nach Angaben der Dortmunder Polizei waren „ca. 40 Teilnehmer des rechten Spektrums“ bei der Hartz-IV-Demo aufgetaucht. Der Leiter der jeden Montag stattfindenden Demo habe der Polizei mitgeteilt, dass die Versammlung von den Neonazis „umschlossen und erheblich durch laute Sprüche und Parolen gestört wurde“. Den vom Versammlungsleiter ausgesprochenen Ausschluss von der Hartz-IV-Demo ignorierten die Neonazis. Daraufhin hätten die eingesetzten Polizeibeamten wegen der groben Störung der Veranstaltung Platzverweise ausgesprochen, denen nur zögerlich nachgekommen worden sei, berichtete die Polizei.

Statt weiter die Veranstaltung an der Reinoldikirche zu stören, meldeten die Neonazis schließlich eine eigene Spontandemonstration gegen „polizeiliche Willkür“ an. Sie fand am Willy-Brandt-Platz statt. „Ein Aufzug der Parolen skandierenden Teilnehmer zum neuen Veranstaltungsort wurde unterbunden“, heißt es im Polizeibericht. Die Neonaziveranstaltung endete gegen 19.15 Uhr. In Kleingruppen hätten sich die Teilnehmer zur U-Bahn und anschließend weiter in Richtung Dorstfeld entfernt, so die Polizei. (red.)

Meta