RE: Demo-Koordination im Fraktionsbüro

HERTEN/LEVERKUSEN – Nicht nur bei den Reisevorbereitungen von „pro NRW“ für den „Anti-Islamisierungskongress“ in Berlin hat der Leverkusener Fraktionsmitarbeiter Andre Hüsgen seine Hände im Spiel.* Auch bei der Anreisekoordination für eine Demo der selbst ernannten „Bürgerbewegung“ Mitte September in Herten dient sein Festnetzanschluss im Büro der Leverkusener „pro“-Fraktion als Kontaktnummer.

„NRW rechtsaußen“ liegt ein Schreiben vor, das der „pro NRW“-Chef, der Leverkusener Fraktionsvorsitzende Markus Beisicht, vor wenigen Tagen an Parteimitglieder richtete. Darin wirbt er für die Teilnahme an jener Demonstration gegen eine „DITIB-Großmoschee“. Die Veranstaltung soll nach dem jetzigen Stand der Planung am 17. September im Hertener Stadtteil Langenbochum an der Ecke Schlägel-und-Eisen-Straße/Feldstraße starten. Treffpunkt dort ist laut Beisicht-Schreiben ab 10.30 Uhr. „Eine gemeinsame Anreise im Bus ist ab Köln über Leverkusen und Gelsenkirchen möglich“, heißt es in dem Brief. Genaue Abfahrtszeiten seien ab Anfang September bei den Verantwortlichen der Kreisverbände und bei Hüsgen zu erfragen.

„Deutschlands Söhne und Töchter“

Von 11 bis 15 Uhr soll die Demonstration angeblich stattfinden, für die der Recklinghäuser „pro“-Kreisvorsitzende Werner Peters mit den Worten wirbt, es werde sich an jenem Tag zeigen, „ob Deutschlands Söhne und Töchter noch etwas taugen“. „Im Rahmen des Aufzuges sind auch diverse Zwischenkundgebungen geplant“, teilte die angebliche „Bürgerbewegung“ mit. Wer die örtlichen Gegebenheiten und den Ausgangspunkt der Demonstration kennt, mag bezweifeln, dass die Wegstrecke lang genug ist, um tatsächlich unterwegs mehrere Zwischenkundgebungen abzuhalten.

Offiziell rechnet „pro NRW“ mit „mehreren hundert Demonstrationsteilnehmern“. Nach Informationen von „NRW rechtsaußen“ ist in der Veranstaltungsanmeldung der „Bürgerbewegung“ von etwa 200 Teilnehmern die Rede.

„Junge Freiheit“-Autor liest bei „pro“

Offen ist noch, ob die Rechtspopulisten den gesamten Zeitraum bis 15 Uhr in Langenbochum ausschöpfen werden. Für 16 Uhr steht in Leverkusen bereits ein weiterer Termin im Kalender der extrem rechten Partei. Dann wird dort in der städtischen Villa Wuppermann, einem bevorzugten Veranstaltungsort der Rechtspopulisten rund um Beisicht, der „Junge Freiheit“-Autor Michael Paulwitz zu einer Lesung erwartet. (ts)

* /nrwrex/2011/08/nrw-sightseeing-und-gro-demonstration-berlin