Lesetipp: „Trauermarsch“ in Remagen für Opfer angeblicher „Nachkriegsverbrechen“

REMAGEN – In diesem Jahr wollen Neonazis Mitte November erneut in Remagen am Rhein demonstrieren. Unter dem Motto „Eine Million Tote rufen zur Tat“ versuchen Neonazis insbesondere aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen seit 2009, den „Gedenkmarsch für die Toten in den alliierten Rheinwiesenlagern“ als festen Termin im Kalender der Szene zu etablieren. In die Vorbereitungen ist unter anderem der NRW-Neonazi Christian Malcoci involviert: Er fungiert als Anmelder des für den 19. November geplanten „Trauermarsches“. Ein Bericht zum Thema beim „blick nach rechts“:

http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/trauermarsch-fuer-die-opfer-angeblicher-nachkriegsverbrechen

Meta