Presseschau: Mit Sitzblockaden gegen „pro Köln“

KÖLN – Zweieinhalb Stunden lang haben die Gegendemonstranten mit Sitzblockaden auf der Kalker Hauptstraße heute Mittag den Zug von knapp 80 „pro Köln“- und „pro NRW“-Anhängern in Richtung Kalker Kapelle und Autonomem Zentrum verhindert. Unter dem Motto „Kalk macht dicht“ hatte eine breites Netzwerk dazu aufgerufen, sich gegen die Veranstaltung von „pro Köln“ zu stellen. Gegen 14 Uhr und nach einer kleinen Runde über die Robertstraße ging es für die Rechtsextremen zurück zum Polizeipräsidium, dem Ausgangspunkt ihrer Demonstration, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger: http://www.ksta.de/html/artikel/1321650271418.shtml

  • Ein ausführlicher Bericht folgt morgen an dieser Stelle.

Meta