Andre Hüsgen

24. August 2011 | nrwrex

SCHWELM/WUPPERTAL – Nicht nur mit dem angeblich säumigen Zahler Michael Schnorr hat die NPD Ennepe-Ruhr/Wuppertal Probleme.* Auch mit der Zahlungsmoral manch einfacher Partei-„Kameraden“ ist es offenbar nicht weit her. Jeweils 20 Euro sollen die Mitglieder nun wegen der „problematischen Finanzlage des Kreisverbandes“ in einer „Sonderumlage“ zahlen.

 [...]
22. August 2011 | nrwrex

WUPPERTAL/SCHWELM – Zoff beim NPD-Kreisverband Ennepe-Ruhr/Wuppertal: Um die Parteikasse ist es nicht zum Besten bestellt, und ein Kommunalpolitiker soll sich hartnäckig weigern, seine Mandatsträgerbeiträge zu zahlen.

 [...]
10. August 2011 | nrwrex

HERTEN/LEVERKUSEN – Nicht nur bei den Reisevorbereitungen von „pro NRW“ für den „Anti-Islamisierungskongress“ in Berlin hat der Leverkusener Fraktionsmitarbeiter Andre Hüsgen seine Hände im Spiel.* Auch bei der Anreisekoordination für eine Demo der selbst ernannten „Bürgerbewegung“ Mitte September in Herten dient sein Festnetzanschluss im Büro der Leverkusener „pro“-Fraktion als Kontaktnummer.

„NRW rechtsaußen“ liegt ein Schreiben vor, das der „pro NRW“-Chef, der Leverkusener Fraktionsvorsitzende Markus Beisicht, vor wenigen Tagen an Parteimitglieder richtete.

 [...]
9. August 2011 | nrwrex

KÖLN/LEVERKUSEN – Andre Hüsgen aus Ennepetal, erst „Republikaner“, dann NPDler und nach einer kurzen Schamfrist schließlich Mitglied bei „pro NRW“, macht sich bei der rechtspopulistischen, selbst ernannten „Bürgerbewegung“ weiter unentbehrlich. Jetzt übernahm er auch noch die Geschäftsführung bei der „Kommunalpolitischen Vereinigung der Pro-Bewegung“ (KPV-Pro).

Der Vorstand der KPV habe den „erfahrenen Kommunalpolitiker“ mit einem einstimmigen Votum in dieses Amt gewählt, teilte „pro NRW“ am Montag mit.

 [...]
7. August 2011 | nrwrex

LEVERKUSEN – Der Berliner Landesverband von „pro Deutschland“ organisiert am 27. und 28. August einen „Anti-Islamisierungskongress“ in der Bundeshauptstadt. „Pro NRW“ organisiert für die Rechtspopulisten aus Nordrhein-Westfalen eine Bustour nach Berlin. Von einem „Kongress“-Programm, das diesen Namen verdient, werden die Mitreisenden freilich nicht viel mitbekommen. Sie sollen vielmehr das Fußvolk für eine am 28.

 [...]
29. Juli 2011 | nrwrex

BOCHUM – „Pro NRW“ will in Bochum „im Herbst so schnell wie möglich einen arbeitsfähigen Kreisvorstand“ wählen lassen. Ihrer Planung hängt die selbst ernannte „Bürgerbewegung“ in der Ruhrgebietsstadt ein wenig hinterher. Im Februar hatte es geheißen, „vorrangiges Ziel“ sei es, bereits im ersten Halbjahr 2011 dort einen „völlig eigenständigen Kreisverband“ aufzubauen.

 [...]
15. Juli 2011 | nrwrex

SCHWELM/ENNEPETAL – Der frühere NPD- und jetzige „pro NRW“-Stadtrat Andre Hüsgen aus Ennepetal ist vor dem Schwelmer Amtsgericht mit einer Klage gegen die frühere Pressesprecherin der Partei „Die Linke“ im Ennepe-Ruhr-Kreis gescheitert. Dies berichtete die Westfälische Rundschau in ihrer Donnerstagsausgabe.

 [...]
14. Juli 2011 | nrwrex

RADEVORMWALD – Wo Tobias Ronsdorf draufsteht, muss nicht unbedingt Tobias Ronsdorf drin sein.

 [...]
30. Juni 2011 | nrwrex

Radevormwald – Es sollte die Fortsetzung der von „pro NRW“ im Mai ausgerufenen „Ratsoffensive“ in Radevormwald werden. Doch diese „Offensive“ kam ins Stocken. „Pro NRW“-Fraktionsvorsitzende Tobias Ronsdorf selbst beispielsweise musste seine Teilnahme an der Stadtrats-Sitzung vom Dienstag nach dem Tagesordnungspunkt 16 erst einmal unterbrechen. Im Eingang des Bürgerhauses wartete die Polizei, die eine Anzeige gegen Ronsdorf aufnehmen wollte.

Was war geschehen?

 [...]
27. Juni 2011 | nrwrex

Radevormwald – Eine „PRO NRW Ratsoffensive“ hatte Tobias Ronsdorf, Fraktionsvorsitzender der selbst ernannten „Bürgerbewegung“ im Stadtrat in Radevormwald, vor Wochen angekündigt. Eine von „pro“ beantragte Sondersitzung des Gremiums Mitte Mai bildete den Auftakt.* Am Dienstag soll die „Offensive“ nun bei der nächsten regulären Sitzung der Stadtvertretung fortgesetzt werden.

Mit einem „ganzen Pottpourri an bürgerfreundlichen Anträgen“ werde man in die Sitzung gehen, kündigte „pro NRW“ heute schon einmal an.

 [...]