Bürgerwehr

Foto: @korallenherz
Die „Bürgerwehr“ zum Gruppenfoto am 27.08.2019 in Herne.
Noch eine extrem rechte „Bürgerwehr“ in NRW

Seit 2016 scheint in NRW die Bildung extrem rechter „Bürgerwehren“ auch außerhalb klassischer Neonazi-Strukturen und deren propagandistisch motivierten „Schutzzonen“-Kampagnen immer beliebter zu werden. Seit Frühjahr 2018 laufen die „Steeler Jungs“ jeden Donnerstagabend durch Essen-Steele. Auch in anderen Städten haben sich nach und nach vergleichbare Konstellationen gebildet. Im August 2019 schlossen sich dann in Herne rechte Akteur*innen zusammen, um es ihnen gleichzutun.

Mit Warnweste, Taschenlampe und Jedermann-Festnahmerecht

Vermehrt schließen sich konservative Bürger_innen mit Anhänger_innen rechter Parteien, Hooligans, Türsteher_innen und Neonazis in „Bürgerwehren“ zusammen, um für ihre eigene Version von Recht und Ordnung zu sorgen. Zur Legitimation ihres Handelns berufen sich die selbsternannten Ordnungshüter_innen fast immer auf das „Jedermann-Festnahmerecht“. Eine Konstruktion, die juristisch oftmals wacklig ist.

Neue Bürgerwehren nach altem Muster

Eine kleine Gründerzeit ist angebrochen: Sogenannte Bürgerwehren und Nachbarschafts-Streifen werben deutschlandweit um Beteiligung. Die meisten davon fristen ein rein virtuelles Dasein. Doch einige drängen auf die Straße und versprechen, dort auf eigene Faust für „Sicherheit und Ordnung“ zu sorgen.

10. August 2012 | nrwrex

Hamm – Die neonazistische “Kameradschaft Hamm“ ergeht sich einmal mehr in Gewaltphantasien. Sie hofft, dass die BewohnerInnen des Hammer Stadtteils Heesen eine Bürgerwehr gründen – und gibt Tipps zur richtigen Bewaffnung.

 [...]
10. August 2011 | nrwrex

KÖLN – Keine Sommerpause ohne Ratssondersitzung in Köln: „Pro Köln“ hat auch in diesem Jahr eine solche Sitzung beantragt. Um „linksextreme Straftaten“ soll es gehen. Ein „pro Köln“-naher Internetblog veröffentlichte derweil heute eine Meldung über die Gründung einer „Bürgerwehr“. Sie soll sich unter anderem dem „Schutz von politischen Veranstaltungen und ihrem Personal vor Linksextremisten und Islamisten“ widmen.

 [...]
29. November 2010 | nrwrex

Hamm – „Bildet Bürgerwehren“ ist ein Text betitelt, der heute auf der Homepage der neonazistischen „Kameradschaft Hamm“ erschienen ist.

Alle 14 Tage darf sich auf der Internetseite „Nina Ritter“ auslassen. „Ritter“, angeblich Jahrgang 1978 und ebenso angeblich „freie Publizistin“, schreibt kurze braune Besinnungsaufsätze. Von der Kameradschaft Hamm“ werden sie hochtrabend als „Essays“ oder „Kolumnen“ angekündigt, auch wenn sie nicht nur arg gedankenarm daherkommen, sondern auch mit manchen sprachlichen Schnitzern aufwarten.

 [...]