Herringen

6. August 2011 | nrwrex

HAMM – Die Hammer Bürgerinitiative zum Moscheebau im Stadtteil Herringen hat angekündigt, dass sie ihre Gründungsmitglieder Gerald Thörner („pro NRW“) und Hans-Jochen Voß (NPD) ausschließen werde. Dies berichtet der Westfälische Anzeiger. „Wir sind der Meinung, dass Personen, die rechtsradikales Gedankengut richtig finden oder rechtsradikalen Parteien angehören, den Zielen der BI abträglich und somit unerwünscht sind“, zitiert das Blatt den BI-Vorsitzenden Martin Biermann.

 [...]
5. August 2011 | nrwrex

HAMM – Solange „pro NRW“-Ratsherr Gerald Thörner, der NPD-Kreisvorsitzende Hans-Jochen Voß und möglicherweise andere Rechtsausleger zu jener „Bürgerinitiative“ gehören, die sich in Hamm im Zusammenhang mit Moscheebauplänen gebildet hat, will die Hammer Stadtverwaltung mit der BI nicht sprechen. Dies erklärte Stadtbaurätin Rita Schulze Böing einem Bericht des Westfälischen Anzeigers zufolge. Man werde sich „nicht mit Rechten an einen Tisch setzen und über den Islam diskutieren“.

 [...]
5. August 2011 | nrwrex

HAMM – Rechtspopulisten und Neonazis wollen auch weiterhin die Diskussionen über den Ausbau einer Moschee im Hammer Stadtteil Herringen für ihre Zwecke nutzen.

Wie berichtet*, war dort am Mittwochabend eine Bürgerinitiative mit dem ein wenig sperrig klingenden Namen „Mitgestaltung des geplanten Moscheeneubaus in Herringen“ gegründet worden. Anwesend waren dabei mindestens zwei Vertreter extrem rechter Parteien: „pro NRW“-Ratsmitglied Gerald Thörner und der NPD-Kreisvorsitzende Hans Jochen Voß.

 [...]
4. August 2011 | nrwrex

HAMM – Im Zusammenhang mit dem geplanten Bau einer Moschee in Hamm-Herringen hat sich am Mittwochabend eine Bürgerinitiative namens „Mitgestaltung des geplanten Moscheeneubaus in Herringen“ gegründet. Dies meldet der Westfälische Anzeiger. „Mehrheitlich ist man in der BI der Meinung, dass die Moschee, so wie sie geplant ist, an diesem Standort fehl am Platz sei“, heißt es in dem Bericht. Welche Positionen umgekehrt eine Minderheit der 22 Anwesenden vertritt, geht aus dem Text nicht hervor.

 [...]