Neonazis

18. März 2012 | nrwrex

STOLBERG/DÜREN – Die Vorbereitung der Neonazi-Aufmärsche Anfang April in Stolberg (Städteregion Aachen) leidet offenbar darunter, dass mit Axel Reitz derzeit mindestens ein Mitglied der „Organisationsleitung“ in Haft sitzt.

 [...]
17. März 2012 | nrwrex

HERNE/HERDECKE/BERLIN – Olaf Rose, geboren in Arnsberg, Student in Bochum, als Historiker unter anderem in Herne und Herdecke tätig, will als Kandidat der NPD Bundespräsident werden. Das wird er zwar nicht. „NRW rechtsaußen“ zeichnet aber einige Spuren auf, die er in Nordrhein-Westfalen und anderswo hinterlassen hat.

 [...]
16. März 2012 | nrwrex

DORTMUND – Neonazis planen nach der Festnahme von zwei Dutzend ihrer „Kameraden“ vom „Aktionsbüro Mittelrhein“* einen „bundesweiten Aktionstag gegen staatliche Willkür“ am 24. März.

Es liege „an jedem einzelnen Aktivisten, bzw. den jeweiligen Gruppen in den verschiedenen Städten und Regionen, eigene Aktionen zu organisieren“, heißt es in einem Aufruf, der zunächst auf einer Internetseite veröffentlicht wurde, die Neonazis aus dem Ruhrgebiet zugerechnet werden kann.

 [...]
15. März 2012 | nrwrex

KOBLENZ/KÖLN – Die Staatsanwaltschaft koblenz wirft den Akteuren des „Aktionsbüros Mittelrhein“ ein offen gewalttätiges Vorgehen vor. Nach der Razzia vom Dienstagmorgen sitzen derzeit noch 23 Neonazis in Untersuchungshaft. Das militante „Aktionsbüro“, bei dem auch NPDler mitwirkten, arbeitete mit Kameradschaften in Köln, Leverkusen, Aachen oder Wuppertal eng zusammen. Der „blick nach rechts“ berichtet über einige Hintergründe des „Aktionsbüros Mittelrhein“:

 [...]
14. März 2012 | nrwrex

KOBLENZ/KÖLN – Als Veranstalter des jährlich stattfindenden „Trauermarsches“ in Remagen und der dazu gehörigen Kampagne zu den alliierten „Rheinwiesenlagern“ für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs hat sich das „Aktionsbüro Mittelrhein“ einen Namen in der rechten Szene gemacht. Auch durch Gewalttaten fielen Akteure der Gruppe auf. Ein Beitrag auf der Internetseite der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Köln beleuchtet Hintergründe:

 [...]
14. März 2012 | nrwrex

DORTMUND – Rund 80 Neonazis haben am Dienstagabend in der Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs demonstriert.

 [...]
13. März 2012 | nrwrex

STOLBERG/ESCHWEILER/DORTMUND – Die von Neonazis für den 31. März in Eschweiler angekündigte Demonstration wird nicht stattfinden.

Im Januar war auf der für den alljährlichen Neonazi-Aufmarsch Anfang April in Stolberg eingerichteten Internetseite eine weitere Demonstration in Eschweiler beworben worden, die demnach eine Woche zuvor stattfinden sollte.* Ende letzter Woche folgte aber die definitive Absage.

 [...]
13. März 2012 | nrwrex

BAD NEUENAHR/KÖLN – Schlag gegen die Neonaziszene in Rheinland-Pfalz und im südwestlichen Nordrhein-Westfalen: Die Polizei hat am Dienstagmorgen 24 mutmaßliche Neonazis aus dem Umfeld des „Aktionsbüros Mittelrhein“ festgenommen. Dies berichtet die Rhein-Zeitung. Ermittelt werde gegen 33 Verdächtige, bei einigen geht es um auch um gefährliche Körperverletzung, schweren Landfriedensbruch und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Insgesamt 28 mutmaßlichen Neonazis wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

 [...]
12. März 2012 | nrwrex

WUPPERTAL – Dass Neonazis über eine halbe Stunde mit Megaphon aus einem mit Nazifahnen beflaggten Fenster einer Wohnung gegen demonstrierende Bürger pöbeln, die Demonstranten bedrohen und unter anderem „NSU, NSU, NSU!“ grölen und so die Rechtsterroristen vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ feiern: Das gibt’s nicht? Doch das gibt es. In Wuppertal.

 [...]
10. März 2012 | nrwrex

RECKLINGHAUSEN – Mit einer Grablampe wurde ein 21-Jähriger auf dem Südfriedhof in Recklinghausen erschlagen. Als dringend tatverdächtig gilt ein 18-Jähriger. Beide seien als Angehörige der rechten Szene in Recklinghausen bekannt, teilten die Polizei und die Staatsanwaltschaft Bochum mit.*

Der 21-jährige Mann war am Donnerstag gegen 18.30 Uhr mit schwersten Kopfverletzungen auf dem Friedhof gefunden worden. Er starb noch vor dem Eintreffen des Notarztes am Tatort.

 [...]